Frankreichaustausch

Geschichte

Am 22. Januar 2013 wurde der 50. Jahrestag des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrags (Elysée-Vertrag) gefeiert, auf dessen Grundlage der Austausch von Schülern zwischen Deutschland und Frankreich organisiert wurde und wird.

Beginn

Als 1969 der erste Kontakt zwischen der Institution Saint-Louis in Pont lAbbé d’Arnoult (in der Charente-Maritime) und dem St.-Irmengard-Gymnasium aufgenommen wurde, wusste noch niemand welches Erfolgsmodell sich daraus entwickeln würde. Dieser erste Kontakt führte zum ersten Austausch im Jahre 1971 und seit dieser Zeit finden in regelmäßigen Abständen Begegnungen zwischen den beiden Schulen statt.

Aktuelles

Die neueste Auflage hat im Mai 2013 dreiundzwanzig französische Schüler und ebenso viele St. Irmengardlerinnen zusammengeführt. Dabei stand neben einem Rundgang in Garmisch-Partenkirchen und in Oberammergau auch ein Besuch der Wieskirche auf dem Programm. In Frankreich schloss sich, neben anderen Aktivitäten, ein Besuch der romanischen Kirche St. Pierre d’Aulnay und des Steinbruchs in Crazannes an.

Da unsere französische Partnerschule nur circa 30 Kilometer von der Atlantikküste entfernt liegt, bietet sich den Schülerinnen immer wieder die Möglichkeit, das Meer zu erleben.

Neben dem touristischen Programm gibt es auch gemeinsame kulturelle Aktivitäten, wie hier beim Austausch 2011, als am Ufer der Charente unter freiem Himmel und unter Anleitung von Alain Bergeon, einem französischen Künstler, dem malerischen Talent freien Lauf gelassen wurde.

Individueller Auslandsaufenthalt in Frankreich

Neben dieser über Jahrzehnte hinweg gepflegten Freundschaft haben auch individuelle Begegnungen im Rahmen des Programms „Brigitte Sauzay“ des Deutsch-Französischen Jugendwerks stattgefunden. Immer wieder haben Schülerinnen von St.-Irmengard die Chance ergriffen, ihre französischen Partner bis zu drei Monate lang in ihrem alltäglichen Leben zu begleiten, die französische Schule zu besuchen und ins französische Leben einzutauchen. Ihre Partner haben bei ihrem ebenso langen Gegenbesuch die Gelegenheit gehabt, das Gleiche in Deutschland zu tun.