St.-Irmengard Tag 2018

Denkt man an das jedes Jahr stattfindende Schulfest zur Ehren der Namenspatronin, so verbindet man sommerliche Temperaturen und Kaffee- und Kuchengenuss im Freien mit diesem Tag. Die diesjährige Verlegung des Tages auf den Februar war natürlich nicht zufällig. Die Schulfamilie mit Eltern, Freunden, Schülerinnen und Lehrkräften der St.-Irmengard-Schulen sollte noch einmal die Gelegenheit haben, ihre vertraute Schulluft zu schnuppern und in Erinnerungen zu schwelgen, bevor das spannende Kapitel der Renovierung beginnt. Die fröhliche Atmosphäre, gemischt mit Nostalgie und freudiger Erwartung auf das Kommende spürte man sehr deutlich in den Klassenzimmern und in den Begegnungen auf den Gängen. Bei Speis und Trank erinnerte man sich an die schönen Momente, die man in den vertrauten Räumen der St.-Irmengard-Schulen verbracht hatte, und nutzte die Gelegenheit zum angeregten Plaudern mit lieben Menschen, die man vielleicht schon lange nicht mehr gesehen hatte. Die Klassen des Gymnasiums, der Realschule und der Fachoberschule hatten auch dieses Jahr mit ihren Lehrerinnen und Lehrern wieder viel Engagement in die Vorbereitungen gesteckt. Kinderschminken für die Kleinen, kreative Gestaltung von Jutebeuteln, Steigenlassen von Luftballons mit ganz persönlichen Wünschen, eine nachdenklich stimmende Ausstellung über die Auswirkungen des hohen Plastikverbrauchs und viele Aktivitäten mehr – das breit gefächerte Angebot begeisterte die zahlreichen Besucher. Und wer sich noch ein ganz besonderes Andenken sichern oder verloren Geglaubtes wiederfinden wollte, der kam bei der Versteigerung der Fundsachen auf seine Kosten.

Anna-Maria Beck, StRin (RS) i.K.