Textiles Gestalten

Im Fach „Textiles Gestalten“ haben die Schülerinnen im Schuljahr 2014/15 wieder eine Vielzahl verschiedener kreativer Arbeiten angefertigt:

In den 5. Klassen wurde am Anfang gehäkelt. Dabei erwuchsen als Werkstücke individuelle Federmäppchen bzw. Handytäschchen in unterschiedlichen Ausführungen, die z.T. auch noch mit Blüten verziert wurden. Danach fand die Einführung in die Nähmaschine statt. Nach dem Nähen auf Papier und den ersten Nahtproben fertigten die Schülerinnen zunächst ein Nähguttäschchen an. Je nach Fertigkeit und Schnelligkeit der Mädchen wurden auch noch Loopschals in Patchworktechnik oder kleine Euroschlucker gefertigt.

 

Die 6. Klassen haben wieder Schürzen für den Kochunterricht im nächsten Schuljahr genäht. Es standen unterschiedliche Modelle mit Schrägbandverarbeitung oder in Eulenoptik zur Auswahl. Dabei wurde der gesamte Fertigungsablauf vom Zuschnitt über Heften, Nähen und Abschlussbügeln von den Schülerinnen selbstständig durchgeführt. Außerdem entstanden passende Umhängetaschen aus den Reststoffen sowie z.T. Federmäppchen.

 

Die 7. Klassen haben die Grundlagen des Strickens erlernt. Nach dem Kennenlernen der rechten und linken Maschen entstanden farbenfrohe Hausschuhe aus reiner Wolle, die anschließend in der Waschmaschine gefilzt wurden. So hatten alle Schülerinnen warme Füße!

Anschließend nähten die Mädchen aus zwei Klassen ein rundes Sitzkissen in Patchworktechnik für ihr Zimmer. Nach dem eigenständigen Einkauf der wunderschönen Stoffe konnten alle die Kissen mit zusätzlichem Futterkissen zuschneiden und Schritt für Schritt nähen. Dabei wurden insbesondere akkurate Nahtbreite, die bei Patchwork unerlässlich ist, sowie Bügeln und Rundungen mit Mehrweiten nähen geübt. Das Außenkissen verfügt über einen Klettverschluss, so dass es abgenommen und gewaschen werden kann. Die Futterkissen wurden wahlweise mit Styroporkügelchen oder mit Füllwatte gefüllt. Es entstanden wahre Meisterstücke, die mit ihrer Individualität bezüglich Stoff- und Farbwahl einen besonderen Platz in jedem Zimmer erlangen könnten.

Im Anschluss an dieses Großprojekt wurden auch noch kleine Kultur- oder Schminktäschchen hergestellt.

Die dritte 7. Klasse hat anstatt gekaufter Stoffe weiße Baumwolle selbst in Batiktechnik gefärbt und anschliessend zu einer Ordnerhülle verarbeitet. Durch farblich abgestimmte Träger kann so jedes Mädchen den eigenen Ordner als Tasche tragen.  

Bei allen Arbeiten wird immer Bezug auf aktuelle Attraktivität und Alltagsnutzung für die Schülerinnen genommen, ohne die stufenweisen Lerneffekte aus den Augen zu verlieren. Am Ende der 7.Klassenstufe beherrschen die Schülerinnen neben den klassischen Grundtechniken des Häkelns und Strickens eine moderne Haushaltsnähmaschine, wobei für jedes Mädchen eine eigene Maschine zur Verfügung steht, und sind in der Lage, einfache Näharbeiten selbständig durchzuführen.

An dieser Stelle wird hervorgehoben, dass der Praxisunterricht in den Fächern „Textiles Gestalten“, „Werken“ und „Haushalt und Ernährung“ an der St.-Irmengard-Realschule in halben Klassen erteilt wird. Diese Reduktion der Gruppengröße ermöglicht ein besonders individuell effektives Unterrichten!

Im Namen der Fachschaften TG und Werken

Kirsten Schütrumpf